DrehstartWendland-Krimi
Drehstart: "Wendland-Krimi" (AT): Kriminalhauptkommissar Jakob Stiller (Ulrich Noethen) und Kriminaloberkommissarin Kira Engelmann (Paula Kalenberg) Copyright: ZDF/Maor Waisburd Photography

Senderverantwortliche, Produzent:innen, Autor:innen, Regisseur:innen und weitere Gewerke der Branche führt die mehrtägige Fachkonferenz im Rahmen des Krimifestivals „Tatort Eifel“ vom 20. bis 24. September wieder in der Vulkaneifel zusammen. Das Fachprogramm steht in diesem Jahr ganz im Zeichen aktueller Themen wie Digitalisierung und Diversitätsdebatten.

Der Bedarf an immer mehr und immer vielfältigerem Programm, mit dem auch neue Streaming-Anbieter in Deutschland punkten wollen, steigt. Die Frage nach Gleichberechtigung vor und hinter der Kamera und die Suche nach Themen, die die gesamte Bevölkerung ansprechen und abbilden, bewegt alle Filmschaffende. Besonders in diesen unruhigen Zeiten, die gleichzeitig eine Aufbruchstimmung mit sich bringen: „Wir wollen erfahren, ob diese auch in den aktuellen Krimiformaten zu spüren ist und wie Sender und Streaming-Anbieter vorhaben, die neuen Herausforderungen zu meistern“, erklärt Julia Röskau, die seit 2009 für das Fachprogramm von „Tatort Eifel“ verantwortlich zeichnet.

Zu den Highlights des dreitägigen Fachprogramms zählen eine SWR-Filmpremiere (23.9., 20 Uhr) und der Auftakt der neuen ZDF-Produktion „Wendland – Stiller und die Geister der Vergangenheit“ zu der am 21. September um 20 Uhr Schauspieler Ulrich Noethen, der Regisseur Josef Rusnak, Produzentin Jutta Lieck-Klenke und weitere Beteiligte persönlich in die Vulkaneifel kommen werden. Das Grimme-Institut hinterfragt in Kooperation mit der MaLisa-Stiftung und der UFA in einer Veranstaltung die „Darstellung geschlechtsspezifischer Gewalt im deutschen TV“ (23.9.). Zu den aktuellen Entwicklungen in einer modernen, technikunterstützten Polizeiarbeit referieren Polizeirat Matthias Emmerich und Polizeihauptkommissar Torsten Michels vom Polizeipräsidium Trier sowie Johannes Kunz, Präsident des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz. Dr. Olaf König, Oberstaatsanwalt in Frankfurt, ergänzt das Fachwissen der akkreditierten Gäste mit seinem Vortrag über strafjuristische Themen für einen Kriminalfilm.

Wie die Stoffentwicklung effizienter gestaltet werden kann, steht im Fokus des Impulsge-sprächs mit Katrin Merkel und Verena Michl. Expert:innen von ARD, ZDF, RTL und Disney+ diskutieren über die Zukunft der Mediatheken und des Streaming-Marktes. In Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) gibt es ein Podiumsgespräch zum Thema „Diverser Morden“. Dr. Marc Jan Eumann, Direktor der Medienanstalt Rheinland-Pfalz, stellt die neue Medienförderung RLP und ihre Projekte vor (alle am 22.9.).

Herzstücke des Festivals sind die Workshopsin diesem Jahr gemeinsam mit SWR und Saxonia Media zur Serie „WaPo Bodensee“ – sowie die Wettbewerbe: Drehbuchautor:innen waren eingeladen, sich mit eigenen Ideen für Kriminalfilme und -serien für die Stoffbörse zu bewerben. Mit der Förderung von „Tatort Eifel“ können sie ihre Ideen nun mit professioneller Beratung weiterentwickeln, an einem Pitchingkurs mit Sibylle Kurz teilnehmen und im Rahmen des Fachprogramms vor potenziellen Abnehmern präsentieren. Die Stoffbörse wird in Kooperation mit dem VDD (Verband Deutscher Drehbuchautoren) und VeDra (Verband für Film- und Fernsehdramaturgie) ausgerichtet.

Auch der Regie-Nachwuchs rückt wieder in den Fokus. Gemeinsam mit dem SWR hatte das Krimifestival bereits zum achten Mal Studierende von Filmhochschulen sowie Nachwuchsfilmemacher:innen aufgerufen, ihre Beiträge beim Kurzfilm-Wettbewerb einzureichen. Die Gewinner-Beiträge werden am 22. September im Kinopalast Vulkaneifel gezeigt.


Bildnachweis: Drehstart: "Wendland-Krimi" (AT): Kriminalhauptkommissar Jakob Stiller (Ulrich Noethen) und Kriminaloberkommissarin Kira Engelmann (Paula Kalenberg) Copyright: ZDF/Maor Waisburd Photography