Menu
  • facebook
  • Googleplus
  • Newsletter abonnieren

Krimifestival „Tatort Eifel“ feiert Jubiläumsausgabe

„Polizeiruf 110“ aus Rostock erhält Filmpreis ROLAND

Das renommierte Krimifestival „Tatort Eifel“ feiert vom 13. bis 21. September 2019 seine zehn-te Ausgabe – wie gewohnt mit einem ebenso spannenden wie hochkarätigen Programm für Krimiliebhaber und Fachpublikum. So können sich die Besucher unter dem Motto KrimiLive auf rund 30 Lesungen, Konzerte und Filmpremieren freuen sowie auf zahlreiche prominente Gäste. Mit dabei u.a. Heinz Hoenig, Michaela May, Jörg Schüttauf, Anja Kling, Ulrike Folkerts, Dietmar Bär, Ulrike Kriener, Oliver Mommsen sowie Klaus-Peter Wolf, Arno Strobel und Elisabeth Herrmann.

 Anfang der 2000er Jahre hatte der heutige Festivalleiter Heinz-Peter Hoffmann gemeinsam mit dem damals schon auflagenstarken Autor Jacques Berndorf die Idee für das Festival in der Eifel zum Thema Krimi. 2002 fand die erste Ausgabe statt, nachdem sie eigentlich am 11. September 2001 hätte eröffnet werden sollen. Aufgrund der Terroranschläge in New York wurde das Festival jedoch um ein Jahr verschoben. „Wohl kaum jemand hätte bei der ersten Ausgabe von ‚Tatort Eifel‘ gedacht, was für einen – im besten Sinne – spannenden und erfolgreichen Weg das Krimifestival einmal nehmen wird“, sagt Heinz-Peter Hoffmann. In den vergangenen zehn Ausgaben kamen zahlreiche Prominente in die Vulkaneifel, etwa Götz George oder Hannelore Elsner, aber auch Senta Berger, Dietmar Bär, Andrea Sawatzki und Christian Berkel, Jan Josef Liefers, Matthias Brandt, Heino Ferch, Axel Prahl, Uwe Ochsenknecht und Sebastian Fitzek oder Ingrid Noll. „Unser Krimifestival hat sich über die Jahre hinweg die gemütliche und besondere Atmosphäre erhalten, die auch unsere Region auszeichnet. Die Kombination mit einem eigenen Programm für die Film- und Fernsehbranche ist zudem einzigartig in Deutschland“, so Heinz-Peter Thiel, Landrat des Landkreis Vulkaneifel. Neben dem Verband Deutscher Drehbuchautoren konnte das Grimme-Institut in diesem Jahr zum wiederholten Male als Kooperationspartner für das Fachprogramm gewonnen werden.

„Qualität setzt sich durch, und das gilt auch für ‚Tatort Eifel‘. Es ist eine Spezialität unseres Landes, dass es dort, wo man es vielleicht gar nicht erwartet, Festivals gibt, die sich speziellen Themen für spezielle Zielgruppen auf hervorragende Weise annehmen. Die Eifel ist heute Deutschlands bekannteste Krimilandschaft. Seit dem Beginn des Festivals hat sich ‚Tatort Eifel‘ zum Treffpunkt für die Szene entwickelt und gibt alle zwei Jahre wichtige Impulse für das Genre Krimi in Film und Fernsehen. Ich freue mich auf die zehnte Auflage von ‚Tatort Eifel‘ und das spannende Programm im September!“, sagt Dr. Denis Alt, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz.

Höhepunkt des Festivals ist die Verleihung des Filmpreises ROLAND, der in diesem Jahr an die Reihe des „Polizeiruf 110“ aus Rostock geht. Diese verbindet nach Ansicht der Jury „Tradition und Innovation im deutschen Fernsehkrimi auf besonders gelungene Weise“. Ebenso überzeugte „die ambivalente und wahrhaftige Charakterzeichnung" und „die unglaubliche Spannung" zwischen den Ermittlern Bukow und König, gespielt von Charly Hübner und Anneke Kim Sarnau. Die Auszeichnung ehrt Produktionen und Persönlichkeiten, die dem Genre Kriminalfilm in inhaltlicher oder filmästhetischer Weise wesentliche neue Impulse gegeben haben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem der Namensgeber sowie Pionier der ersten Stunde im Fernsehkrimi, Jürgen Roland, die Schauspieler Götz George und Matthias Brandt, die Schauspielerin Senta Berger sowie die Krimiserie „Mord mit Aussicht“, der Dominik Graf Film „Das unsichtbare Mädchen“, die vier Kino-Verfilmungen der „Brenner“-Romane oder die deutsch-österreichische Koproduktion „Spuren des Bösen“. Am 21. September 2019 wird der ROLAND im Rahmen der festlichen Abendgala, moderiert von Schauspieler Oliver Mommsen, verliehen.
Die Hauptdarsteller Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner sowie einige Vertreter des Produktionsteams werden den Preis in Daun entgegennehmen.

KrimiLive bei „Tatort Eifel 10 – Die Jubiläumsausgabe“

Mit Klaus Doldinger und seiner Band Passport wird die Jubiläumsausgabe von einem „Wiederholungstäter“ eröffnet (13.09., 20 Uhr). Bereits zweimal kam der erfolgreiche Komponist von Filmmusik und TV-Titelmelodien zum Festival in die Eifel. Seine wohl bekannteste Komposition: Die Titelmusik zur TV-Serie „Tatort“, die seit 1970 wöchentlich von Millionen von Zuschauern gehört wird. Doch nicht nur „Tatort Eifel“ feiert in diesem Jahr ein Jubiläum – auch der Eifel-Krimi. Vor 30 Jahren erschien mit „Eifel Blues“ von Jacques Berndorf der erste Krimi, der in der Eifel spielte. Berndorf wurde zum Auflagenmillionär und das Genre des Regional-Krimis etablierte sich. Grund genug, den Eifel-Krimi zu feiern und ihm einen eigenen Abend zu widmen; mit prominenter Besetzung: Schauspieler Heinz Hoenig liest aus einigen Berndorf-Klassikern. Das mörderische Jubiläum wird u.a. untermalt durch Filmsequenzen des SWR rund um die Geschichte des Eifel-Krimis und Musik (15.09., 20 Uhr).

Ebenfalls vor 30 Jahren wurde der erste „Tatort“ aus Ludwigshafen mit Ulrike Folkerts in der Rolle der Kommissarin Lena Odenthal ausgestrahlt. Bei einer exklusiven Filmpremiere zeigt „Tatort Eifel“ in Kooperation mit dem SWR die Jubiläumsfolge „Tatort – Die Pfalz von oben“ (Arbeitstitel) in Anwesenheit von Ulrike Folkerts und weiteren Mitgliedern des Filmteams (20.09., 20 Uhr). Auch der neue ZDF-Samstagabendkrimi „Das Quartett – Der lange Schatten des Todes“ feiert in der Eifel seine Premiere (18.9., 20 Uhr). Hauptdarstellerin Anja Kling wird an dem Abend im Kinopalast Vulkaneifel erwartet (abhängig von ihren Drehverpflichtungen).

Schauspielerin Michaela May, die bis 2009 als Kommissarin Jo Obermaier im „Polizeiruf 110“ in München ermittelte und nach wie vor in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen zu sehen ist, liest kriminelle Kurzgeschichten namhafter Autoren (14.09., 20 Uhr). Kostproben aus den nominierten Beiträgen für den Deutschen Kurzkrimi-Preis werden am 20. September der Öffentlichkeit vorgestellt (20 Uhr), gelesen von Ulrike Kriener, die seit 2003 die Kommissarin Lucas im gleichnamigen ZDF-Krimi spielt. Jörg Schüttauf, der lange Jahre im Frankfurt-„Tatort“ ermittelte, und sein Schauspielkollege Holger Umbreit (u.a. „Rettungsflieger“ und „Großstadtrevier“) bieten den Gästen einen schwarzhumorigen Abend mit kriminellen Kurzgeschichten (19.9.). Bei der kulinarischen Lesung sorgt eine besondere Gastgeberin für einen guten Abend: Julia Schmitt, vielen bekannt als Seele des Dorflokals aus der Serie „Mord mit Aussicht“. Bei einem 3-Gang-Menü trägt sie gemeinsam mit Christian Radke Texte vor, ob Kriminalkurzgeschichte oder Comedy (17.9.).

Bestsellerautor Arno Strobel nimmt die Besucher des Krimifestivals mit auf einen Horrortrip ohne Ausweg. Am 20. September (20 Uhr) liest er aus seinem neuen Psychothriller „Offline“, der erst fünf Tage später erscheint. Die mehrfach ausgezeichnete Autorin und RBB-Fernsehjournalistin sowie „deutsche Meisterin im Legen falscher Fährten“ (Die Welt) Elisabeth Herrmann sorgt ebenfalls für höchste Spannung mit ihrem aktuellen Thriller „Schatten der Toten“ (14.09., 20 Uhr). Und der legendäre Mordermittler Josef Wilfling gibt Einblicke hinter die Kulissen der Polizeiarbeit. Der Spezialist für Kreuzverhöre arbeitete 22 Jahre lang bei der Münchner Mordkommission und hat sein Wissen nun in einem Buch zusammengestellt (18.09., 20 Uhr).

„Tatort Eifel“ wirft im Jubiläumsjahr auch einen Blick auf andere Krimiregionen. Schriftsteller und Drehbuchautor Klaus-Peter Wolf (19.09., 20 Uhr), der mit seinen Ostfriesen-Krimis regelmäßig die Bestseller-Listen stürmt, stellt sein neues Buch aus der Sommerfeldt-Reihe „Todesspiel im Hafen“ vor.

Am „Tatort Eifel“ wird auch für Kinder und Jugendliche ein eigenes Programm angeboten und der Nachwuchs gefördert. So können sich junge Krimifans auf eine Lesung mit Boris Pfeiffer, dem geistigen Vater der „Die drei ??? Kids“ freuen. Wie in den vergangenen Ausgaben setzt „Tatort Eifel“ wieder auf Prävention von Anfang an: Das LKA bietet einen Workshop zum Thema „Digitale Gewaltfreiheit“ für Jugendliche an. In einem „Gläsernen TV-Studio“ und beim „Festival-TV“ können 12 ausgewählte Jugendliche aus dem Landkreis Vulkaneifel während der Festivaltage den Fernsehmachern der rheinland-pfälzischen Bürgermedien über die Schulter schauen und in einem fünftägigem Seminar erste Einblicke in das journalistische Arbeiten nehmen. Die Gewinner des „Junior Awards“ präsentieren schließlich ihren Film am 21. September im Kinopalast Vulkaneifel (15.30 Uhr).

„Tatort Eifel“ – Treffpunkt der Film- und Fernsehbranche

Das Fachprogramm (17. bis 21. September) nimmt auch in diesem Jahr wieder aktuelle Trends im nationalen und internationalen Bereich in den Blick. So sprechen etwa Experten von Netflix, Sky, RTL und ZDF Neo in einer Podiumsdiskussion über die Chancen und Schwierigkeiten, die der Auftrieb und die große Nachfrage an der Produktion von fiktionalen Projekten derzeit hervorruft. Das Grimme-Institut gibt Einblicke in die Arbeit seiner Jury und erläutert die Kriterien, nach denen so genannte Qualitätsserien bewertet werden. Und der weiterhin sehr beliebte Freitagabend-Krimi im ZDF wird in seinem Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne beleuchtet.

Das Fachprogramm bei „Tatort Eifel“ zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass Drehbuchauto-ren und Produzenten konkreten Input für ihre Arbeit an Projekten erhalten, sei es durch dramaturgische oder kriminalistische Vorträge oder durch Workshops. So werden hier etwa mit ZDF und NDR/ARD neue Ideen für die Serien „SOKO Potsdam“ und „Die Pfefferkörner“ entwickelt. Bei der Stoffbörse tauschen die Teilnehmer neue Projektideen aus, und der Kurzfilm-Wettbewerb zeigt ausgewählte Arbeiten von Nachwuchsregisseuren am 19. September im Kinopalast Vulkaneifel (20 Uhr). Die besten Beiträge werden ausgezeichnet. Ermittelt wurden sie von einer Jury, deren prominentes Jurymitglied in diesem Jahr die Schauspielerin Ulrike Folkerts ist. Der langjährige Partnersender RTL nutzt die Plattform des Festivals nun bereits zum zweiten Mal, um das traditionelle Produzententreffen „produced by…“ in Daun auszurichten (auf gesonderte Einladung).

„Tatort Eifel“ bedankt sich beim Land Rheinland-Pfalz, dem Kultursommer Rheinland-Pfalz sowie bei allen Sponsoren und Partnern für die finanzielle Unterstützung. Ohne diese könnte der Landkreis Vulkaneifel ein solches Festival nicht ausrichten.

 


Tatort Eifel ist eine Veranstaltung des Landkreises Vulkaneifel und des Landes Rheinland-Pfalz
und findet im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz statt.



SWR RTL ZDF  KBV Krimihauptstadt Hillesheim innogy Bitburger logo dreiser sprudel Kreissparkasse Vulkaneifel Gesundland Vulkaneifel Lottostiftung Rheinland-Pfalz apra norm  Moselwein

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.