Menu
  • facebook
  • Googleplus
  • Newsletter abonnieren

Empfang von "Tatort Eifel" zur Berlinale

Deutscher Drehbuchpreis an Julian Radlmaier verliehen

BERLIN. Zahlreiche Gäste kamen am gestrigen Freitag zum Empfang des Verbands Deutscher Drehbuchautoren (VDD), der gemeinsam mit dem Krimifestival „Tatort Eifel“ in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin ausgerichtet wurde. Die Veranstaltung, die jährlich im Rahmen der Berlinale stattfindet und ein zentraler Treffpunkt der Filmbranche ist, bildete den Auftakt des Fachprogramms von „Tatort Eifel 10 – Die Jubiläumsausgabe“ (13. bis 21. September 2019). Seitens des Festivals waren der Festivalleiter Heinz-Peter Hoffmann sowie die Leiterin des Fachprogramms Julia Röskau in Berlin. Ebenfalls wurde der Landkreis Vulkaneifel durch Landrat Heinz-Peter Thiel repräsentiert.

 

Bildmaterial finden Sie in der Anlage. Die Bildunterschrift lautet: (v.l.n.r.) Prof. Dr. Jürgen Hardeck (Geschäftsführer und künstlerischer Leiter Kultursommer Rheinland-Pfalz), Julia Röskau (Leitung Fachprogramm „Tatort Eifel“), Julian Radlmaier (Preisträger Deutscher Drehbuchpreis), Sebastian Andrae (Vorstandsmitglied VDD), Heinz-Peter Hoffmann (Festivalleiter „Tatort Eifel“), Jan Herchenröder (Geschäftsführer VDD), Heinz-Peter Thiel (Landrat Landkreis Vulkaneifel)
(v.l.n.r.) Prof. Dr. Jürgen Hardeck (Geschäftsführer und künstlerischer Leiter Kultursommer Rheinland-Pfalz), Julia Röskau (Leitung Fachprogramm „Tatort Eifel“), Julian Radlmaier (Preisträger Deutscher Drehbuchpreis), Sebastian Andrae (Vorstandsmitglied VDD), Heinz-Peter Hoffmann (Festivalleiter „Tatort Eifel“), Jan Herchenröder (Geschäftsführer VDD), Heinz-Peter Thiel (Landrat Landkreis Vulkaneifel)

Als Höhepunkt übergab die Staatsministerin für Kultur und Medien Prof. Monika Grütters die „Lola“, die national wichtigste Auszeichnung für Drehbuchautoren. Der mit einer Prämie von 10.000 Euro dotierte Preis ging an Julian Radlmaier für das Drehbuch „Blutsauger“. Die skurrile Komödie handelt von einem falschen russischen Baron und einer echten deutschen Fabrikantentochter, die im Jahr 1926 zusammen einen Vampirfilm an der Ostsee drehen. „Dieses Drehbuch schafft es, geistreich und durchgeknallt zugleich zu sein. Und sehr unterhaltsam. Ein ganz großer Wurf“, heißt es in der Jury-Begründung.

Nominiert für den Drehbuchpreis waren außerdem die Drehbücher „Le Prince“ von Hannes Held und Lisa Bierwirth sowie „Cowboy und Indianer” von Karen Köhler und Michael Venus. Die Jury entschied in der Zusammensetzung Jane Ainscough (Drehbuchautorin), Jens Becker (Drehbuchautor und Professor für Drehbuch, Filmuniversität Babelsberg), Eva Maria Fahmüller (Dramaturgin), Gernot Gricksch (Buch- und Drehbuchautor, Journalist und Filmkritiker), Sven Poser (Drehbuchautor) und Heide Schwochow (Drehbuchautorin).

Das Krimifestival „Tatort Eifel“ rollt alle zwei Jahre den roten Teppich für die Filmbranche und Krimifans aus. Die zehnte Ausgabe des Festivals findet vom 13. bis 21. September 2019 in der Vulkaneifel statt. Bei Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen können sich akkreditierte Fachbesucher über aktuelle Trends informieren und mit Experten austauschen. Außerdem bietet das Festival spannende Unterhaltung mit Lesungen, Konzerten und Filmpremieren.

 


Tatort Eifel ist eine Veranstaltung des Landkreises Vulkaneifel und des Landes Rheinland-Pfalz
und findet im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz statt.



SWR RTL ZDF  KBV Krimihauptstadt Hillesheim innogy Bitburger logo dreiser sprudel Kreissparkasse Vulkaneifel Gesundland Vulkaneifel Lottostiftung Rheinland-Pfalz apra norm  Moselwein

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.