Menu
  • facebook
  • Googleplus
  • Newsletter abonnieren

Der „Tatort Eifel“ beginnt: Klaus Doldinger eröffnet Jubiläumsausgabe des Krimifestivals

13. September Mit der von ihm komponierten und bekannten TV-Titelmelodie zum „Tatort“ eröffneten Klaus Doldinger und seine Band Passport am Freitagabend die Jubiläumsausgabe von „Tatort Eifel“. Rund 400 Gäste waren ins Forum Daun gekommen, um den Start der zehnten Ausgabe des renommierten Krimifestivals zu feiern. Der erfolgreiche Komponist von Filmmusik und weiteren TV-Titelmelodien (u.a. „Das Boot“ oder „Die Unendliche Geschichte“), der seit über 60 Jahren auf der Bühne steht und entscheidend dazu beigetragen hat, Jazz aus Deutschland international bekannt zu machen, ist ein treuer Begleiter des Krimifestivals. „Es ist uns eine Ehre, dass wir die Jubiläumsausgabe mit diesem ‚Wiederholungstäter‘ beginnen konnten“, so Festivalleiter Heinz-Peter Hoffmann. „Klaus Doldinger war seit der ersten Ausgabe des Festivals im Jahr 2002 schon drei Mal am ‚Tatort‘ in der Vulkaneifel.“

Zum Auftakt war auch Kulturstaatssekretär Denis Alt aus Mainz angereist, der gemeinsam mit Heinz-Peter Thiel, Landrat des Landkreises Vulkaneifel, das Festival eröffnete.  Alt betonte in seinem Redebeitrag nochmals die große Bedeutung von „Tatort Eifel“ als Aushängeschild der Kulturregion Vulkaneifel: „Die Eifel ist heute eine der bekanntesten Krimi-Landschaften Deutschlands. Seit dem Beginn des Festivals hat sich die Region zum Treffpunkt für die Szene entwickelt. Das ist der Verdienst einer verlässlichen, kontinuierlichen Aufbauarbeit hier in der Vulkaneifel. Dass diese Mühen heute solch beeindruckende Erfolge zeigen, freut mich besonders. Ich darf auch sagen, dass wir als Land diesen Prozess stets gern und sehr wohlwollend unterstützt haben!“

Hoffmann hatte Anfang der 2000er Jahre gemeinsam mit Bestsellerautor Jacques Berndorf die Idee für das Festival in der Eifel zum Thema Krimi. Anlässlich des Jubiläums blickt er mit Freude und Stolz zurück: „Es ist schön zu sehen, dass wir mit dem Festival einen Nerv getroffen haben. Dabei war jede Ausgabe etwas Besonderes, nicht zuletzt wegen der vielen spannenden Begegnungen, die ich in den Jahren hier erleben durfte – sei es mit der Bevölkerung, mit Filmemachern, Autoren jeden Alters aber auch mit den vielen prominenten Persönlichkeiten wie Götz George, Hannelore Elsner, Matthias Brandt, Senta Berger oder Ingrid Noll“. Eins war den Organisatoren von „Tatort Eifel“ von Anfang an sehr wichtig: dass es neben den Veranstaltungen für das Publikum ein eigenes Programm für die Film- und Fernsehbranche gibt, bei dem internationale und nationale Trends besprochen und der Nachwuchs gefördert werden. In dieser Kombination ist das Festival einzigartig in Deutschland. 

Nachdem der Startschuss für die Jubiläumsausgabe gefallen ist, können sich Krimifans bis zum 21. September auf rund 30 Lesungen, Konzerte und Filmpremieren sowie auf zahlreiche prominente Gäste freuen. Mit dabei sind u.a. Ulrike Folkerts, Anja Kling, Dietmar Bär, Ulrike Kriener, Heinz Hoenig, Michaela May, Jörg Schüttauf sowie Klaus-Peter Wolf, Arno Strobel und Elisabeth Herrmann. Ein Höhepunkt ist die von Schauspieler Oliver Mommsen moderierte Abendgala, bei der auch der Filmpreis ROLAND verliehen wird. Diese geht in diesem Jahr an die Reihe des „Polizeiruf 110“ aus Rostock. Die Hauptdarsteller Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner sowie einige Vertreter des Produktionsteams werden den Preis in Daun persönlich entgegennehmen. Der Filmpreis ROLAND zeichnet Produktionen und Persönlichkeiten aus, die dem Genre Kriminalfilm in inhaltlicher oder filmästhetischer Weise wesentliche neue Impulse gegeben haben.

Doch nicht nur „Tatort Eifel“ feiert in diesem Jahr ein Jubiläum – auch der Eifel-Krimi. Vor 30 Jahren erschien mit „Eifel Blues“ von Jacques Berndorf der erste Krimi, der in der Eifel spielte. Anlässlich dieses mörderischen Jubiläums liest Schauspieler Heinz Hoenig aus einigen Berndorf-Klassikern u.a. untermalt durch Filmsequenzen des SWR rund um die Geschichte des Eifel-Krimis (15.09., 20 Uhr). Ebenfalls vor 30 Jahren wurde der erste „Tatort“ aus Ludwigshafen mit Ulrike Folkerts in der Rolle der Kommissarin Lena Odenthal ausgestrahlt. Bei einer exklusiven Filmpremiere zeigt „Tatort Eifel“ in Kooperation mit dem SWR die Jubiläumsfolge „Tatort – Die Pfalz von oben“ in Anwesenheit von Ulrike Folkerts und weiteren Mitgliedern des Filmteams (20.09., 20 Uhr). Folkerts sitzt auch in der Jury des Kurzfilm-Wettbewerbes. Am 19. September werden sechs nominierte Beiträge aus den Genres Krimi, Thriller, Mystery & Co in Daun gezeigt und anschließend die drei Gewinner gekürt (20 Uhr). Auch der neue ZDF-SamstagabendkrimiDas Quartett – Der lange Schatten des Todes“ feiert seine Premiere in Anwesenheit von Hauptdarstellerin Anja Kling (18.9., 20 Uhr). Kostproben aus den nominierten Beiträgen für den Deutschen Kurzkrimi-Preis werden am 20. September der Öffentlichkeit vorgestellt (20 Uhr), gelesen von Ulrike Kriener (u.a. „Kommissarin Lucas“). Jörg Schüttauf, der lange Jahre im Frankfurt-„Tatort“ ermittelte, und sein Schauspielkollege Holger Umbreit (u.a. „Rettungsflieger“ und „Großstadtrevier“) bieten einen schwarzhumorigen Abend mit kriminellen Kurzgeschichten (19.9., 20 Uhr). Bestsellerautor Arno Strobel nimmt die Besucher des Krimifestivals mit auf einen Horrortrip ohne Ausweg und liest in einer Vorab-Premiere aus seinem neuen Psychothriller „Offline“ (20.9., 20 Uhr). Und Klaus-Peter Wolf, der mit seinen Ostfriesen-Krimis regelmäßig die Bestseller-Listen stürmt, stellt sein neues Buch aus der Sommerfeldt-Reihe
„Todesspiel im Hafen“ vor (19.09., 20 Uhr).


Tatort Eifel ist eine Veranstaltung des Landkreises Vulkaneifel und des Landes Rheinland-Pfalz
und findet im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz statt.



SWR RTL ZDF  KBV Krimihauptstadt Hillesheim innogy Bitburger logo dreiser sprudel Kreissparkasse Vulkaneifel Gesundland Vulkaneifel Lottostiftung Rheinland-Pfalz apra norm  Moselwein

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok